Wie Covid-19 die Sprache in E-Mails verändert hat: ein Beitrag von TH Bender

E-Mails sind dank #covid19 schwieriger geworden. Wir alle bewegen uns auf einem schmalen Grat zwischen professionell und persönlich, zwischen enthusiastisch und sympathisch.
Laut dem Wall Street Journal ändert sich aufgrund dieser Pandemie die Art, wie wir kommunizieren. Wir sind weniger geneigt, flapsig fröhlich zu sein und eher versucht, uns beim Empfänger erst nach dem Befinden zu erkundigen, bevor wir zum eigentlichen Thema kommen.
Ich habe auch bemerkt, dass viele Leute ihre E-Mail-Schlussformeln ändern. In einer Zeit des globalen Chaos klingt „Mit freundlichen Grüßen" nicht mehr so bedeutungsvoll. Stattdessen unterschreiben viele jetzt mit aufrichtigen Worten wie: „Bleiben Sie gesund!"
Für diejenigen, die Small Talk nicht mögen, mag dies als eine vorteilhafte Verschiebung in der Kommunikation erscheinen. Aber es kann auch ein wenig verunsichern. Wenn Sie Dinge erledigen müssen, aber nicht ganz sicher sind, wie es dem Empfänger (er)geht kann es schwierig sein, die richtigen Worte zu finden. Mein Tipp: seien Sie aufrichtig! In der Tat ist dies kein schlechter Rat auch über die Pandemie hinaus!

Bitte beachten Sie den Link:

Share this article

You may be interested

Oktober 07, 2020
Zeit für Urlaub

Sind Sie mehr auch mehr als urlaubsreif? Es ist leicht, alles stehen und liegen zu...

Oktober 02, 2020
Wie sie effektiv aus der Ferne zusammenarbeiten

Wenn Sie ein Fan von intensiven Whiteboard-Sitzungen sind, sind Sie wahrscheinlich kein Freund von dezentralem...

September 08, 2020
TRANSATLANTISCHE WIDRIGKEITEN: EIN AMERIKANISCHER KANDIDAT AUF DEM WEG ZUR VERTRAGSUNTERZEICHNUNG IN BAYERN: ein Beitrag von TH Bender

Reisen zwischen den USA und der EU sind aufgrund der aktuellen Infektionslage mit einigen Einschränkungen...

We accept PDF or MS Word documents only

Required*